Befähigung

Vielleicht kennen Sie die Aussage: „Falls ich einmal sterben sollte…“

Natürlich wissen wir alle, dass wir sterben müssen. Und dennoch machen viele Menschen heute meistens einen weiten Bogen um dieses Thema, sie halten es gedanklich und vor allem gefühlsmäßig fern von sich. Wir glauben allerdings, dass die Auseinandersetzung mit dem Tod und dem Sterben zu unserem Leben dazugehört.

Deshalb bieten wir Menschen, die sich mit der Thematik eingehend beschäftigen wollen, die Möglichkeit dazu. Wir wenden uns an alle, die persönlich an der Thematik interessiert sind oder in ihrem privaten Umfeld mit schwerer Krankheit, womöglich gar mit dem nahen Lebensende eines Menschen konfrontiert sind oder waren.

Wer in unser Programm „einsteigt“ verpflichtet sich keineswegs, Hospizbegleiter(in) oder Mitglied unseres Vereins zu werden. Unser Ziel ist, die Thematik „Sterben“ aus den Krankenhäusern,  Alten- und Pflegeheimen zurück in die Familien zu holen. Daher wollen wir auch interessierten Menschen die Möglichkeit bieten, tieferes Wissen zu gewinnen, neues Denken kennenzulernen und sich zu diesen Themen auszutauschen. Aber auch Frauen und Männer, die beruflich mit kranken oder alten Menschen zu tun haben sind in unseren Kursen willkommen.